Viele Erwachsene, die möglicherweise seit einigen Jahren oder vielleicht sogar noch nie Sport betrieben haben, haben Hemmungen mit einer fernöstlichen Kampfkunst zu beginnen. Oftmals ist es die Angst vor den „gewaltigen“ körperlichen Anstrengungen und davor mit den Jüngeren und Leistungsfähigeren nicht mehr mithalten zu können.

Diese Bedenken existieren allerdings meistens nur im Kopf und rühren im Grunde genommen von den ganzen Klischees her, die vor allem durch die Filmindustrie gefördert werden.

Zu aller Erst: Es ist nie zu spät um mit Taekwondo zu beginnen! Es gibt Leute, die legen mit 70 Jahren noch eine Schwarzgurtprüfung erfolgreich ab.

Taekwondo schult durch seine vielfältigen Bewegungen und den verschiedenen Anforderungen den gesamten Körper. Bereits nach wenigen Monaten bemerkt der Trainierende die positiven körperlichen Veränderungen: die Beweglichkeit nimmt zu, Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit werden besser. Durch das Fokussieren auf die verschiedenen Übungen und die immer komplexer werdenden Bewegungsaufgaben ist man in der Lage, den Alltagsstress auszublenden.

Auf jeden Einzelnen wird im Training individuell eingegangen, jeder macht im Rahmen seiner Möglichkeiten die Übungen mit. Trotzdem wird jeder gefordert und dazu gebracht auch mal an seine Grenzen zu gehen um diese hinauszuschieben. Dennoch gibt es bei uns keinen Leistungsdruck und im Erwachsenentraining herrscht eine lockere und kameradschaftliche Atmosphäre. 

Bei uns ist der Einstieg und ein Probetraining jederzeit möglich, es ist keine besondere Vorbereitung erforderlich. Lockere Trainingsbekleidung und die Einstellung, sich auf eine faszinierende und facettenreiche Kampfkunst einzulassen, reichen aus, um ins Taekwondotraining reinzuschnuppern. Alle Trainer haben bereits viele Jahre, manche sogar Jahrzehnte, Erfahrung und sind auf ein Training mit unterschiedlichen Leistungsniveaus bestens vorbereitet.